Die Entstehung des Kräutergartens

Anlage in den achzigerjahren

1824 bis 1937 befand sich hier der Friedhof der Kirchengemeinde Leupolz

1986 erfolgte die Auflösung des alten Friedhofs und die Umgestaltung in eine Grünanlage.

2009 bekommen die Jugendlichen vom Kolping auf Initiative des Ortsvorstehers Josef Werder die Projektaufgabe im Rahmen einer 72-Stunden-Aktion einen Garten für die Sinne zu schaffen. 
Die Jugendlichen legen mit Begeisterung und großem Arbeitseinsatz zwei ovale Pflanzbeete und einen Barfußpfad an. (Projektleitung/Beratung:Kraft/Halder/Mühleis)

  • 01_vorher_ansicht_v.oben
  • 04_vorher_oberesbeet_ansicht_vonunten
  • 05_vorherprojekt_vor_beetanlage_kolping
  • 07_vprojekt_beetanlage_unterbeet_ansichtv.unten
  • 08_vprojekt_traktoreinsatz_kolping
  • 09_erstbepflanzung
  • 09_vprojektbesicht_publikum
  • namenstaufe_josef_werder
  • namenstaufe_ob
  

02 vorher ansicht v unten

Für die Erstbepflanzung 2009 im Rahmen der 72-Stunden-Aktion erhielt die Kolpings-Jugend viele Blumen- und Pflanzenspenden aus den schönen Gärten in und rund um Leupolz

Nach Abschluß der Aktion wurde die weitere Gestaltung zum jetzigen Kräutergärtle Himmelszipfele von Georgia Mühleis übernommen. Frida Fricker half ihr bis Mai 2012 bei der Pflege. Die Grünflächen werden schon seit vielen Jahren vom Ehepaar Knittel fleissig gepflegt.