<zur Übersicht

Heilpflanze im Monat Mai

Veilchen (Viola odorata)

 Veilchengruppen portrait

Pflanzenfamilie: Veilchengewächse (Vioales)

Volksnamen: wohlriechendes Veilchen, Veiale, Marienstengel, Schwalbenblume
Heilwirkungen: schleimlösend, blutreinigend,
Hauptinhaltsstoffe: Saponine, Bitterstoffe, Mineralstoffe, Blüte: Salicylsäuereverbindungen Farbstoff Cyamin, ätherisches Öl Wurzel: Glykosid Odoratin,

Namenserklärung: Das Wort Veilchen kommt aus dem mittelhoch-deutschen und leitet sich von dem Wort veiel ab, " dieses wiederum stammt von dem lateinischen Wort viola. Viola kommt vom griechischen "vion", Homer bezeichnete damit schon  verschiedene Veilchenarten. Der lateinische  Artname odorata bedeutet wohlriechend. 

Mythologie: Für die Entstehung des Veilchens gibt es eine schöne Geschichte aus der griechischen Mythologie. Der Sonnengott soll die bildschöne Tochter des himmeltragenden Gottes Atlas mit seinen Strahlen so sehr belästigt und drangsaliert haben. (Schon damals gab es Stalker!) Die arme Schönheit wußte sich jedenfalls nicht mehr gegen diese Zudringlichkeit zu helfen und floh in ihrer großen Not zum obersten Gott Zeus und flehte um Hilfe. Der hatte Mitleid und half ihr, in dem er das verzweifelte Mädchen in ein Veilchen verwandelte. Geschützt vor den Strahlen des Sonnengottes kann es seit dieser Zeit versteckt im Moose des Waldes seine zarte, violette Schönheit entfalten.

Veilchenpflanze

Viola odorata (Sorte Königin Charlotte)

VeilchenMärz

Viola canina (Hundsveilchen ohne Duft)

Standort/Blütezeit:Halbschatten, humusreicher Boden, März bis Mai, mehrjährig, winterhart

Pflanetenzuordnung Signatur: Venus

Wissen aus alter Zeit: Die Volksheilkundet empfiehlt als ein gutes Mittel für Kinder, die bei Frühjahrserkältungen stark verschleimt sind, den Tee aus Veilchenblättern und -blüten. Auch ein Veilchenblütensirup bringt Linderung bei Keuchhusten und Bronchitis. 

Hildegard von Bingen schreibt: "Nimm Veilchen, presse den Saft aus und filtriere ihn durch ein Tuch, nimm von dieser Menge  1/3 Olivenöl und wiege soviel Bockstalg ab, als die Veilchensaftmenge ausmacht. Erwärme all das und rühre es zu einer Salbe. Die Körperstelle, wo Geschwüre den Menschen auffressen, salbe damit. Die Geschwüre werden sterben, wenn sie davon gekostet haben." Heutzutage könnte man diese Veilchensalbe als ergänzende Maßnahme bei praecancerosen Haut- oder Brustdrüsenerkrankungen (Mastopathia cystica, u.a.) versuchen.

Bachblüte: Violet Essenz hilft Schüchternheit und Angst innerhalb einer Gruppe zu überwinden und sich anderen gegenüber zu behaupten. Eigene Persönlichkeit entwickeln und so Vertrauen zu sich selbst und anderen gegenüber zu entwickeln. Stärkung des Selbstwertgefühls, befähigt leichter Kontakte zu knüpfen 

Homöopathie: Keuchhusten, Ohrenschmerzen

Heilsame Rezepte aus der Kräuterküche: verzuckerte Veilchenblüten

Literaturquellen: Die große Hildegard-Apotheke ISBN 3762603693, Die Kräuter in meinem Garten ISBN3-8289-2128-0